Der Holz-Blockbau

Im diesem Beitrag beschäftigen wir uns mit einer der ältesten Baumethoden überhaupt — dem Holz-Blockbau!

Den Blockbau hat es schon im Neolithikum gegeben, damals vor allem für Brunnenanlagen. Ab dem 2. Jahrtausend wurde diese Methode im Hausbau eingesetzt. Das älteste noch bewohnte Blockhaus Europas ist der Kirkjubøargarður färöisch für „Königsbauernhof“ auf den Färör Inseln. Erbaut wurde es im  11. Jahrhundert.

Ein Blockhaus ist also sehr langlebig und bietet eine ganze Reihe von Vorteilen:

  • Blockhäuser bieten ein unvergleichliches Wohngefühl — Holz strahlt Wärme aus
  • Blockhäuser sind nachhaltig — Holz ist der natürlichste Baustoff überhaupt
  • Blockhäuser sind energieeffizient — ein Blockhaus ist günstig zu beheizen
  • In einem Blockhaus erfolgt eine automatische Regulierung der Luftfeuchtigkeit
  • In einem Blockhaus gibt es keine Baufeuchte — es kann sofort bezogen werden

Die Nachteile wolle wir auch nicht verschweigen:

  • Der Schallschutz ist nicht ganz so gut wie bei einem Steinhaus — der Trittschall überträgt sich leichter
  • Bei einem Blockhaus gibt es eine Setzung, die man schon in der Planungsphase beachten muss
  • Holz muss regelmäßig gestrichen werden